Die Camerata vocale Berlin ist im Jahre 1985 als Laienchor von Etta Hilsberg gegründet worden und hat sich seitdem zu einem der führenden Oratorienchöre Berlins entwickelt.

Seit 1989 konzertiert die Camerata vocale Berlin regelmäßig mit vier Konzerten im Jahr in den großen Konzerthäusern Berlins (Großer Saal der Philharmonie, Kammermusiksaal der Philharmonie, Großer Saal des Konzerthauses Berlin) .
Die Camerata vocale Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur die bekannten klassischen Oratorien zu pflegen, sondern sich auch für weniger bekannte, aber bedeutende Werke alter und neuer Komponisten einzusetzen.

Seit Juli 2002 erhält der Chor auf Grund hervorragender Leistungen Basis- und Projektförderung durch die Kulturverwaltung des Landes Berlin und wird auch für das Jubiläumsjahr 2015 die Förderung erhalten.

CVB_aktuell.JPG 

Die Stimmbildung
Der hauptsächliche Grund für den kontinuierlichen Aufstieg der Camerata vocale Berlin zu einem festen Bestandteil des Musiklebens der Hauptstadt ist eine außerordentlich intensive Stimmbildung des Chores durch die Leiterin persönlich wodurch auch musikalische Laien befähigt werden, die hohen Anforderungen zu meistern, die die Komponisten an die Aufführenden stellen. Diese Stimmbildung findet nicht nur ausgiebig in den wöchentlichen Probenterminen und den monatlichen Chorwochenenden statt, sondern darüber hinaus auch in der regelmäßigen Arbeit der Chorleiterin mit individuellen kleinen Gruppen von jeweils drei Sängerinnen oder Sängern im Turnus an zusätzlichen wöchentlichen Terminen. Dabei wird die Stimmbildung immer auch speziell auf die Werke bezogen, die gerade einstudiert werden. Die Leiterin delegiert die Stimmbildung nicht, sondern arbeitet persönlich mit jedem Einzelnen an der Verbesserung der stimmlichen Qualität, wodurch über die Jahre die musikalische Qualität des Chores gestiegen ist.

Das Repertoire
Das Repertoire der Camerata vocale Berlin umfasst auf der einen Seite die klassischen Werke von Händel, Bach, Haydn, Mozart, Beethoven, Brahms und Mendelssohn Bartholdy. Auf der anderen Seite hat die Camerata vocale auch weniger bekannte oder seltener aufgeführte klassische Werke gesungen, u. a. von C. H. Graun, Keyser, Bach (Messe G–Dur), Haydn (Mariazeller Messe), doppelchörige Werke von Vivaldi, Werke von Dvorák und Puccini. Zu den Pionierleistungen der Camerata vocale Berlin gehört es, mehrfach die verdienstvolle G. A. Theill’sche Rekonstruktion der unvollendeten Markus–Passion von Johann Sebastian Bach aufgeführt zu haben. Aber auch die Musik des 20. Jahrhunderts wird von der Camerata vocale gepflegt. Hier sind besonders zu erwähnen die Uraufführung des Oratoriums Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an des Berliner Komponisten Curt Protze und das Requiem von Torsten Wille. Im Juni 1999 wurde Die Reise übers Meer von Michael Weiß, im Februar 2000 die Berliner Erstaufführung des Kreuzweg und im März 2003 die Uraufführung der Kantate O Liebe, süßer Name von Friedrich Metzler, ebenfalls einem Berliner Komponist, zu Gehör gebracht.

Zum 20–jährigen Jubiläum der Camerata vocale wurde am 18. September 2005 das Auftragswerk Dantes Inferno und der Weg ins Paradies von Esther Hilsberg mit nachhaltigem Beifall vom Publikum aufgenommen. Im Dezember 2010 fand zum 25jährigen Jubiläum die Uraufführung des Weihnachtsoratoriums von Esther Hilsberg statt, die beim Publikum starke emotionale Gefühle erweckte und viele Menschen tief ergriff.

Das 30jährige Jubiläum wurde mit einem Festkonzert am 4.10.2015 im Großen Saal Der Philharmonie mit der Aufführung des PAULUS von Felix Mendelssohn Bartholdy begangen

CD
Die Camerata vocale Berlin hat eine eigene Doppel-CD mit dem Messias von Händel in der Mozart-Fassung herausgebracht, die leider vergriffen ist  und eine zweite CD mit dem Magnificat von C. Ph. E. Bach und der Nelson–Messe von J. Haydn.

Reisen
Neben dieser intensiven musikalischen Arbeit auf den Berliner Konzertpodien war die Camerata vocale Berlin auf Konzertreisen innerhalb Deutschlands und im Ausland und hat dort mit Chören zusammengearbeitet. Neben mehreren Reisen nach Ungarn und Polen hat die Camerata vocale Berlin 1994 eine dreiwöchige, sehr erfolgreiche Chorreise durch vier Staaten der USA unternommen.

Im Oktober 2002 wurde die Camerata vocale auf einer 14tägigen Reise durch Japan in den großen Konzertsälen in Osaka und Tokyo gefeiert.

Im Oktober 2007 ist der Chor von seiner zweiten, sehr erfolgreichen Japan–Tournee zurückgekehrt, auf der er in Osaka zusammen mit dem Gewandhaus–Chor Osaka  unter der Leitung von  Etta Hilsberg die  Johannes–Passion von J. S. Bach aufführte.

2012 fand ein erneuter Kulturaustausch mit dem Gewandhauschor Osaka anlässlich unserer 10jährigen Zusammenarbeit statt. Es erklang das Magnificat von J.S. Bach   und das Requiem von W.A. Mozart

Stimmaufteilung: SATB
Chorgröße: 50 Mitglieder
Chorbeitrag: jedes Chormitglied zahlt einen regelmäßigen Monatsbeitrag

Kontaktadresse:
Etta Hilsberg
Prisdorfer Straße 22 b
D 13581 Berlin-Spandau
Tel.: +49 30 22 19 19 47
Fax: +49 30 366 45 07
kontakt(at)camerata-vocale.de

Probenort:
Saal der Wilmersdorfer Seniorenstiftung
Königsallee 15   14193  Berlin-Wilmersdorf 
(S-Bahn  Halensee      Bus M19  bis Herbertstr)

wo ist das ?

Probenzeit:
dienstags von 19:00 - 22:00

zusätzlich einmal pro Monat

samstags von 14:00 bis 18:00 Uhr und
sonntags von 14:00 bis 18:00 Uhr

 

Wir haben Chorferien vom 1.8.2017 bis 4.9.2017
Nächste Probe am 5.9.2017